Solidus

 

Der Solidus ist ein antikes Münznominal, das von dem römischen Kaiser Konstantin 309 n. Chr. als Hauptmünze eingeführt wurde. Das „massive, solide“ Goldstück (aureus solidus) wiegt 1/72 des römischen Pfundes und somit im Durchschnitt 4,55 g. Im Byzantinischen Reich blieb der Solidus als wichtiges Münznominal bis zum 11. Jahrhundert n. Chr. in Gebrauch.

 

 

Weströmisches Reich, Honorius (395-423 n. Chr.), Solidus (402/3 n. Chr.), Konstantinopel, Gold, 4,43 g, Museum August Kestner, Inv.-Nr. 1934.162 (MAK, Foto: C. Rose)

 

 

Vorderseite: Büste des Honorius 3/4 frontal, mit Helm, geschulterter Lanze und Schild, Umschrift: DN HONORIVS P F AVG.

Rückseite: Roma sitzt frontal mit Kopf nach rechts, der rechte Fuß steht auf einer prora. Sie hält in der Rechten eine Lanze und auf der Linken eine Victoria auf der Weltkugel. Umschrift: CONCORDIA AAVGG Z, im Abschnitt CONOB.

 

 

Simone Vogt (Museum August Kestner)

Eine Kooperation mit Numismatik in Hannover

Fehler Bitte beantworten Sie alle Fragen