Averse von kaiserzeitlichen Münzen erkennen

Das Erkennen des Kaiserportraits ist ein wichtiger Schritt bei der Bestimmung von römischen Münzen. Ist ein Kaiserportrait auf dem Avers erkennbar, handelt es sich um Münzen, die ab der Zeit des Augustus, also ab ca. 31 v. Chr. geprägt wurden. Das Kaiserportrait kann zudem hilfreiches Indiz für die Datierung der Münze sein.

Für einen Überblick zur Zuordnung von Portraits der weiblichen Mitglieder der Kaiserfamilie schauen Sie bitte in das Modul zu Frauen auf römischen Münzen!

Einige Einsteigertipps, um kaiserzeitliche Münzen anhand des Kaiserportraits zu datieren:

Denar des links
blickenden Augustus
ca. 25-23 v. Chr.
Universität Freiburg

Ganz zu Beginn der Kaiserzeit finden sich recht häufig Münzen, auf denen der Kaiser nach links blickend dargestellt ist. Nach der julisch-claudischen Dynastie (ab ca. 68 n. Chr.) blickt der Kaiser dann üblicherweise ausschließlich nach rechts.

Dupondius des Titus
80/81 n. Chr.
Universität Münster

Ab der Zeit der Flavier ziert den Kaiserkopf eine Strahlenkrone, wenn es sich bei dem Nominal um einen Dupondius (Bronzemünze im Wert von zwei asses mit einem Durchmesser von bis zu 2,5 cm) handelt. Ab dem 3. Jh. wird die Strahlenkrone dann - meist übergroß - Symbol der Antoniniane.

 

Der Bart etabliert sich ab Kaiser Hadrian (117-138 n. Chr.) fester Bestandteil des Portraits. Mit Ausnahme der Portraits jugendlicher Kaiser oder designierter Thronfolger, ziert er bis zur Tetrarchie (um 300 n. Chr.) die Gesichter der Kaiser.

Solidus des Valentinian I.
mit Perlendiadem mit
Endrosette
367-375 n. Chr.
Universität Freiburg

 

Ab der Tetrarchie kommt dann als Kopfbedeckung das Diadem in Mode. Es löst nach und nach den bisher verbreiteten Lorbeerkranz bzw. die Strahlenkrone ab und bleibt bis zum Ende des Römischen Reiches  - mehr oder weniger aufwändig gestaltet - die bevorzugte Zierde der Kaiserhäupter.

Bei Online Coins of the Roman Empire (OCRE) findet sich eine große Auswahl an Kaiserportraits, die sich hervorragend eignen, um den eigenen Blick zu schulen und damit die Kaiser mit etwas Übung schnell und sicher identifizieren zu können.

                                                      Kaiserportraits bei OCRE

                                               Viel Erfolg beim Stöbern und Üben!

 

 

Fehler Bitte beantworten Sie alle Fragen