Aureus

 

Der Aureus ist die römische Goldmünze der frühen und mittleren Kaiserzeit. Im Rahmen der Münzreform des Augustus (27 v. Chr. bis 14 n. Chr.) wurde das Gewicht des Aureus auf 1/42 des römischen Pfundes festgelegt und wog somit ca. 7,72 g. Ein Aureus entsprach dem Gegenwert von 25 Denaren bzw. 100 Sesterzen. Im Jahr 64 n. Chr., unter Kaiser Nero, wurde der Wert auf 1/45 des römischen Pfundes herabgesetzt (ca. 7,27 g), ein Wert, der in etwa bis zum 3. Jh. n. Chr. so beibehalten wurde.

 

 

Aureus, Marcus Aurelius für Annia Aurelia Galeria Lucilla, Rom, Gold, 164-169 n. Chr., 7,22 g, Museum August Kestner, Inv.-Nr. 1942.38.10 (MAK, Foto C. Tepper)

 

Vorderseite: Drapierte Büste der Lucilla nach rechts, Umschrift: LVCILLAE AVG ANTONINI AVG F.

Rückseite: Stehende Venus mit Apfel in der Rechten und Zepter in der Linken, Legende: VENVS.

 

 

Simone Vogt (Museum August Kestner)

Eine Kooperation mit Numismatik in Hannover

 

Fehler Bitte beantworten Sie alle Fragen