Digitales Münzkabinett
des Zentrums für
Altertumswissenschaften (ZAW)
der Universität Heidelberg

Glossar

Kopeke

Eine 1534 unter Elena Glinskaja, der Mutter Iwan des Schrecklichen, eingeführte Silbermünze, die in dieser Form bis 1704 geprägt wurde. Ab diesem Jahr erscheint sie in Kupfer, seit 1926 dann in Aluminium-Bronze. Der Name dürfte sich von Spieß oder Speer ableiten, denn bis in die Regierungszeit Peters des Großen (1682-1725) war auf den Kopeken der reitende Herrscher mit einem Speer in der Hand abgebildet.

Kreuzer

Ursprünglich Groschenmünze der Grafschaft Tirol im 13. und 14. Jh., deren Name sich aus dem Münzbild des doppelten Kreuzes ableitet. In der Neuzeit war der Kreuzer Grundnominal der österreichischen und süddeutschen Währung. In der preussischen Provinz Schlesien gingen 90 Kreuzer auf den Taler.

zum Seitenanfang/up