Staatsfinanzen

Staatseinnahmen

Die Hauptquellen der Steuereinnahmen im Römischen Reich waren:
● Kopfsteuer und
● Grundsteuer.
Im Jahr 212 n. Chr. erließ Caracalla eine neue Verordnung (Constitutio Antoniniana), die das römische Bürgerrecht an alle freien Bewohner des Römischen Reiches verlieh. Wir wissen aber nicht genau, warum. War sie eine Fortsetzung der Politik, das Bürgerrecht allmählich zu erweitern, damit die Bewohner sich auch außerhalb Stadtroms stärker als Teil des Reiches fühlten? Oder war es ein Weg, Steuereinnahmen zu erhöhen (da alle römischen Bürger Steuern zahlen mussten)? Jedenfalls gibt es kaum Quellen, welche die konkreten Steuereinnahmen abbilden.

 

Staatsausgaben

Die meisten Ausgaben des Staates entfielen auf das Heer (im Vergleich waren die Kosten für die Verwaltung ziemlich gering). Schätzungen zufolge wurden dem Heer zwischen 66% und 80% des ganzen Haushaltes zur Verfügung gestellt.

Staatsausgaben, 224 n. Chr. Grafik: Jason Nichols, auf Basis von Wolters, Reinhard (1999, 223)

Zwischen 197 und 235 n. Chr. steigerten sich die Soldauszahlungen an Soldaten um 300%:

Soldauszahlungen an Soldaten in HS pro Jahr. Quelle: Jason Nichols, auf Basis von Speidel (1992, 106, in Drexhage et al. [2002, 49])

Dementsprechend stiegen auch die gesamten Ausgaben des Staates für das Heer enorm an:

Militärausgaben in Mio. HS pro Jahr. Grafik: Jason Nichols, auf Basis von Drexhage et al. (2002, 52)

Warum eine so drastische Erhöhung?

Sicherlich gab es mehr Kriege. Dazu spielte das Heer seit Septimius Severus eine größere Rolle im Reich. Ob ein Kaiser erfolgreich war oder nicht, hing größtenteils davon ab, ob er die Unterstützung der Soldaten hatte. Solderhöhungen waren ein guter Weg, diese Unterstützung zu erkaufen.

Man geht davon aus, dass die dafür notwendige drastische Ausgabensteigerung der Hauptgrund für die Entwertung von Münzen (Inflation) war. Der Römische Staat musste deutlich mehr Münzen herstellen, um die, wegen der unsicheren Grenzen, höhere Anzahl an Soldaten engagieren und besser bezahlen zu können. Möglicherweise führte man auch daher eine neue Münze ein – den Antoninian (= 2 x Denar) – nämlich unter anderem um die höheren Löhne an die Soldaten  bezahlen zu können.

 

Enseroth/Nichols (2. Semester, Universität Heidelberg)

Fehler Bitte beantworten Sie alle Fragen