Histamenon

 

Ein Histamenon (nomisma) ist die Standardgoldmünze des Byzantinischen Reiches. In der Regierungszeit des Nikephoros II. Phokas (963-969 n. Chr.) wurde sie an Stelle des Solidus mit einem Gewicht von etwa 4,4 g eingeführt. Daneben hat man als leichtere Goldmünzen das Tetarteron (nomisma) zu etwa 4,05 g herausgegeben. Beide Nominale wurden bis zu einer Münzreform am Beginn des 12. Jahrhunderts geprägt.

 

 

Histamenon, Konstantin VIII., Byzanz, 1025-1028, Gold, Gew. 4,4 g, Museum August Kestner, Inv.-Nr. 1942.38.17 (MAK, Foto: C. Tepper)

 

 

Vorderseite: Brustbild des Christus Pantokrator, Kreuznimbus mit Sicheln in oberen Vierteln. Christus hält ein Evangeliar. Umschrift: +IhS XIS REX REGNANTIhM.

Rückseite: Brustbild des langbärtigen Kaisers von vorn, Krone mit Kreuz, Loros mit Juwelenkragen, Labarum, Akakia, rechts Punkt. Umschrift: CWNSTANTIN bASILEYS ROM.

 

 

Simone Vogt (Museum August Kestner)

Eine Kooperation mit Numismatik in Hannover

Fehler Bitte beantworten Sie alle Fragen